Beitragsseiten


§ 6 Vorstand

(1)  Der Hauptvorstand setzt sich aus mindestens 3 Personen zusammen:
a) dem 1. Vorsitzenden
b) und/oder dem 2. Vorsitzenden
c) dem Geschäftsführer
d) und/oder dem stellvertretenden Geschäftsführer

Dem Gesamtvorstand gehören weiterhin an:
1. der Schriftführer
2. die Abteilungsleiter sowie deren Stellvertreter
3. der Vereinsjugendleiter

Die Abteilungen wählen zur Bewältigung ihrer Aufgaben, soweit erforderlich, Ausschüsse.

(2) Der Verein wird durch zwei Mitglieder des Hauptvorstandes gerichtlich und außergerichtlich vertreten. Dem Hauptvorstand obliegen die Geschäftsleitung, die Ausführung der Vorstandsbeschlüsse, der Vereinsbeschlüsse und die Verwaltung des Vereinsvermögens. Er kann die Vertretungsbefugnis gemäß § 5 Absatz d dieser Satzung übertragen.

(3)  Die Wahl des Hauptvorstandes und etwaiger Ausschüsse erfolgt in der Mitgliederversammlung. Die Wahl der Hauptvorstandsmitglieder, die den Vorstand im Sinne von §26 BGB bilden, erfolgt auf drei Jahre.
Die Wahl des Schriftführers, des Vereinsjugendleiters sowie die Bestätigung der übrigen Vorstandsmitglieder erfolgt in der Mitgliederversammlung.
Die Amtsperioden der Hauptvorstandsmitglieder sollen so festgelegt werden, dass sie in verschiedenen Jahren enden.
Eine Wiederwahl ist zulässig, eine Personalunion ist unzulässig. Die Mitglieder des Vorstandes bleiben so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt worden ist.
Wählbar sind alle Mitglieder, die volljährig sind.

(4) Der Vorstand führt die Vereinsgeschäfte ehrenamtlich. Vorstandsmitglieder können auf Beschluss des Gesamtvorstands  für ihre Tätigkeit eine angemessene Aufwandsentschädigung erhalten.

(5) Dem Vorstand obliegen ihm die folgenden Aufgaben:

(a) Der Vorsitzende leitet die Verhandlungen des Vorstandes, er beruft den Vorstand, so oft die Lage der Geschäfte es erfordert oder drei Vorstandsmitglieder dies beantragen, ein. Die Einladungen zu den Vorstandssitzungen sollen schriftlich erfolgen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Die Zahl der anwesenden Vorstandsmitglieder ist für die Beschlussfähigkeit ohne Bedeutung, wenn der Vorstand wegen Beschlussunfähigkeit zum zweiten Mal zur Verhandlung über denselben Gegenstand eingeladen ist. Die Bezeichnung der Gegenstände der Beratung bei der Einberufung der Sitzungen ist zur Gültigkeit der Beschlüsse nicht erforderlich. Die Beschlüsse werden nach Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

(b) Dem Schriftführer obliegt die Anfertigung der zur Erledigung der Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung erforderlichen Schriftstücke. Er hat über jede Sitzung des Vorstandes und der Mitgliederversammlung ein Protokoll aufzunehmen, insbesondere die Beschlüsse aufzusetzen. Die Protokolle sind vom Schriftführer und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen.

(c) Der Geschäftsführer verwaltet die Kasse des Vereins, führt ordnungsgemäß Buch über alle Einnahmen und Ausgaben und hat der Mitgliederversammlung einen mit Belegen versehenen Rechnungsbericht zu erstatten.
Er nimmt alle Zahlungen für den Verein gegen seine alleinige Quittung in Empfang, darf aber Zahlungen für Vereinszwecke ab einer  Höhe von 1000.-€ nur auf Beschluss des Hauptvorstandes vornehmen.

(d) Der Vorstand ist berechtigt, den Vorsitzenden oder ein anderes Mitglied des Vorstandes zur Vornahme von Rechtsgeschäften und Rechtshandlungen jeder Art für den Verein zu ermächtigen. Näheres wird in einer Geschäftordnung geregelt. Für den Ermächtigten gilt § 30 BGB.

(e) Jedes Vereinsamt beginnt mit der Annahme der Wahl und endet mit Erlöschen der Mitgliedschaft, Rücktritt, Abberufung oder Annahme der Wahl durch den neu gewählten Amtsträger.

(6) Beschlussfassung und Protokollierung
Alle Organe des Vereins fassen ihre Beschlüsse mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit diese Satzung keine anderen Regelungen vorsieht. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht berücksichtigt. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Eine Stimmrechtsübertragung ist ausgeschlossen.
Alle Beschlüsse der Organe sind schriftliche zu protokollieren und vom Schriftführer und vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen.